Suchaktion nach abgängiger Person
Um genau 02:22 Uhr wurden unsere Kameraden in der Nacht von Samstag auf Sonntag von der Sirene aus dem Schlaf gerissen. Grund der Alarmierung war eine Ölspur auf der B54, zu der wir von einer Polizeistreife alarmiert wurden.

Am Einsatzort stellte Einsatzleiter HBI Martin Gwandner jedoch fest, dass es sich um einen Verkehrsunfall bzw. einen Auffahrunfall handelte. Aus noch ungeklärter Ursache prallte ein von Richtung Grafendorf kommender PKW mit voller Wucht in das Heck eines PKW, welcher auf der B54 in Richtung Hartberg unterwegs war. Der auffahrende PKW landete folglich im an die B54 angrenzenden Wald. Die in den Unfall involvierten Personen wurden bei unserem Eintreffen bereits vom Roten Kreuz versorgt.

Seitens der Feuerwehr Penzendorf wurde die Straße kurzzeitig gesperrt und ein Brandschutz aufgebaut. Während des Einsatzes kristallisierte sich heraus, dass eine Person die Unfallstelle fluchtartig verlassen hatte. Da zu diesem Zeitpunkt niemand wusste, wo sich die Person aufhält, wurde unsererseits eine Suchaktion gestartet. Hierbei konzentrierten wir uns vor allem an den angrenzenden Wald in Richtung Grafendorf sowie in Richtung Neudörfl. Nach rund eineinhalb Stunden brachen wir im Einvernehmen mit der Polizei, die mittlerweile die Daten des Vermissten ermitteln konnte, die Suchaktion ab.

Nach insgesamt zweieinhalb Stunden konnten die 15 Einsatzkräfte, welche mit dem RLF-A, dem KLF-A und dem MTF-A im Einsatz standen, wieder einrücken und ihre Einsatzbereitschaft bei Florian Steiermark melden.

Alarmierungsart: Sirene, SMS
Alarmierungsgrund: T03-Vu-Berg.-Öl
Alarmierungszeit: 02:22 Uhr
Einsatzende: 04:00 Uhr
Einsatzleiter: HBI Martin Gwandner
Eingesetzt waren: RLF-A, KLF-A und MTF-A Penzendorf mit 15 Mann und drei Mann in Bereitschaft
Weiters: Polizei Hartberg mit zwei Einsatzkräften, Rotes Kreuz Hartberg, Abschleppunternehmen

Bericht & Fotos: LM d. V. Matthias Novacek

06.09.2020

Weitere Beiträge

Mehr Beiträge anzeigen